• 12. April 2021
  • Suzuki Cup „Autopark goes Motorsport“

    Mit der Saison 2021 steigt der Autopark mit den Fahrern Maximilian und Michael Mayr in den Motorsport ein.

     

    Sohn Maximilian mit Vater Michael Mayr

     

    Seit mittlerweile 15 Jahren zeigt die Marke Suzuki mit dem Internationalen Suzuki Cup im Motorsport auf. Der Suzuki Motorsport Cup ist Österreichs größter und beliebtester Markencup.

    Zum Einsatz kommen bei dieser Serie – 2 Suzuki Swift Sport Modelle:

     

    • Swift Sport 1,4 Turbo

    • Swift Sport 1,6 Sauger

    100% Rennsport

    100% Emotion

    100% Leidenschaft

     

    Daten:

    • 175PS
    • 1373 ccm
    • 300Nm
    • Überrollkäfig
    • Löschsystem
    • Telemetrie Datenaufzeichnung
    • Fahrwerk: Mac Pherson, Öhlins
    • Bereifung: Semislick 195/50/R15

     

    Impressionen vom Autopark Racing Team „Dienstwagen“.

     

     

    Die Firma STOT beim Anbringen der Maß angefertigten Design-Folierung im trendigen Camouflage-Look.

    Ein herzliches Dankeschön an Ivo Waldner und seinem gesamten Team. Ihr habt eine tolle Arbeit geleistet.

     

    Safety First – auch die Rennbekleidung wurde individuell an den Autopark Look angepasst.

    Natürlich atmungsaktiv und dennoch feuerfest ausgestattet.

    Voll-Carbon Helme im einzigartigen Brückl-Design. Danke Dietmar für die tolle Airbrush Lackierung.

     

    Pressekonferenz im Innsbrucker „Nordlicht“ der Autopark GmbH am 30. März 2021.

    Vlmr: Roland Pfeifenberger MBA, Präsident Suzuki Austria, Mag. Michael Mayr, Maximilian Mayr

    Photo: Markus Krapf

     

    Wir möchten ein Zeichen setzen.

    Mag Mayr in Gedanken:

     

    „Mit der Teilnahme am Suzuki Cup möchte die Autopark GmbH ein starkes Zeichen für die Marke Suzuki setzen. Im Rahmen der Rennen und Testtage möchten wir zudem Mitarbeitern und Kunden die Möglichkeit geben, live am Motorsport-Geschehen dabei zu sein und somit ein Teil unserer Leidenschaft zu werden.“

     

    Weitere Infos folgen während der laufenden Saison. Also seid dabei, wenn das Autopark Team auf die Rennstrecke geht.

     

    Update vom 16. April 2021

    Im heutigen Qualifying fixierte der Wimmer Werk Motorsport Pilot Max Wimmer Bestzeit, dies mit einem hauchdünnen Vorsprung von 0,015 Sekunden auf die beiden ungarischen Junioren Attila Bucsi und Gergö Racz. Titelverteidiger Gabor Tim (H) wurde Vierter. Zweitbester Österreicher wurde das Geburtstagskind Dominik Haselsteiner als 7.ter vor Rookie Philip Dietrich. Fabian Ohrfandl wurde Elfter, Günther Wiesmeier vor Max Zellhofer 13.ter. Auf den Plätzen 17 und 18 folgten Daniel Lemmerhofer und Christoph Zellhofer. Ein beachtliches Debüt feierte der Tiroler Newcomer Michael Mayer mit Platz 20, unter insgesamt 24 Teilnehmern.

    Fotos: Suzuki Austria

    Update vom 18. April 2021

    Nach der gestrigen Heimniederlage der Ungarn im SUZUKI Cup EUROPE durch den spektakulären Sieg von Max Wimmer (Wimmer Werk Motorsport) auf dem Hungaroring bei Budapest waren die Magyaren heute im 2. Rennen bemüht, diesen schwarzen Fleck auszuradieren. Die Voraussetzungen dazu waren jedenfalls gegeben. Man startete heute, was die besten acht Piloten des ersten Rennens betraf, in gestürzter Reihenfolge. Dort waren drei Ungarn, ein Pole und vier Österreicher vertreten. Von der besten Startposition gingen Max Zellhofer und Philip Dietrich ins Rennen, in Reihe Zwei der Pole Maciej Banas und Dominik Haselsteiner, dann die beiden Ungarn Attila Bucsi und Vorjahresmeister Gabor Tim und in der vierten Startreihe der Ungar Adam Lengyel und der gestrige Sieger Max Wimmer. Dann folgten die restlichen 16 Piloten, aufgereiht nach dem Ergebnis des ersten Rennens.

    Fotos: Suzuki Austria

    2. Rennen

    Newcomer Michael Mayr, der Tiroler konnte seine Rundenzeit gegenüber gestern um eine Sekunde verbessern, erhielt aber von der Rennleitung wegen einer fünffachen Übertretung des Tracklimits 22 Strafsekunden, was ihn auf Platz 22 zurückwarf.

    3. Rennen

    Das Ergebnis des zweiten Rennens wurde von den besten acht Piloten für die Startaufstellung verwendet, dies aber wiederum in gestürzter Reihenfolge. Darunter vertreten waren vier Ungarn sowie je zwei Fahrer aus Polen und Österreich. Damit war die Favoritenrolle eindeutig bei den Ungarn. Dies war auch in der Praxis so. Der Ungar Balazs Hartmann verteidigte seine Führung bis zur 4. Runde, dann wurde er von seinem Landsmann Adam Lengyel abgelöst, der diese Spitzenposition trotz eines Unfalles mit Abbruch, nach der Wiederaufnahme des Rennens, auch als Sieger ins Ziel brachte. Zweiter wurde der Ungar Gabor Tim vor dem Polen Aleks Sowka. Bester Österreicher wurde Dominik Haselsteiner als Vierter, Fabian Ohrfandl als Zehnter und zweitbester Österreicher führte ein Österreicher-Paket mit Max Zellhofer, Max Wimmer, Philip Dietrich, Günther Wiesmeier, Christoph Zellhofer, Daniel Lemmerhofer und dem neuen Mann aus Tirol, Michael Mayr, auf den Rängen von 11 bis 17 an.

    Fotos: Suzuki Austria

     

    Mehr Infos unter:

    http://www.suzuki-cup.at/site/index.php

     

    Update vom 22. April 2021

     

     

    Update vom 17.5.2021

    Mag. Michael Mayr vor ungarischen Verfolgern.

    Update vom 25.05.2021

    Die zweite Station des SUZUKI Cup EUROPE wurde nach dem Saisonauftakt auf dem Hungaroring an diesem Wochenende (Samstag, 22. Mai) auf dem Red Bull Ring im steirischen Spielberg, mit zwei weiteren Rennen fortgesetzt.

    Umso heißer war der sportliche Verlauf. Schon das Qualifying am Vormittag zeigte, dass es zwischen insgesamt 25 Teilnehmern, darunter zwölf Österreichern, sehr knapp zugehen würde. So lagen in der Klasse SUZUKI Swift 1,4 T, nicht weniger als 14 Autos innerhalb von zwei Sekunden.

    Sehr konstant an seinem zweiten Rennwochenende zeigte sich der Tiroler Michael Mayr, er holte sich unter den 25 Piloten den 16. Gesamtrang.

     

    Update vom 14.06.2021

    Auf dem ultraschnellen Salzburgrring finden an diesem Wochenende drei Rennen im Rahmen des SUZUKI Cup EUROPE mit einer separaten Österreicher-Wertung statt. Am Samstag, 12. Juni 2021 wurde am Vormittag bei guten Wetterbedingungen das Qualifying und am Nachmittag das erste Rennen abgewickelt.

    17 Piloten darunter die Österreicher Fabian Ohrfandl, Christoph und Max Zellhofer, sowie Philipp Dietrich hatten nur zwei Sekunden Rückstand auf die Zeit des Polemannes Dominik Haselsteiner. Aber auch Michael Mayr, sowie dessen Sohn Maximilian als Newcomer bei seinem ersten Autorennen und Gottfried Cepin gelangen ansprechende Zeiten.

    Erster Renn-Einsatz von Maximilian Mayr.

     

    Vatertags-Battle zwischen Mag. Michael Mayr und seinem Sohn Maximilian.

    Wir gratulieren zum erfolgreichen Renn-Wochenende.

    Rennen 1:

    Platz 18: 112 Maximilian Mayr Suzuki Swift 1,4 T 1.4T 18 13.711 Suzuki Team Austria. 26:57.540 1:43.306 6 123.10
    Platz 19: 107 Michael Mayr Suzuki Swift 1,4 T 1.4T 19 14.815 Suzuki Team Austria. 26:58.644 1:43.187 11 123.02

    Rennen 2:

    Platz 16: 107 Michael Mayr Suzuki Swift 1,4 T 1.4T 16 26.680 Suzuki Team Austria. 27:46.631 1:42.629 11 128.67
    Platz 17:  112 Maximilian Mayr Suzuki Swift 1,4 T 1.4T 17 26.804 Suzuki Team Austria. 27:46.755 1:42.487 2 128.66

    Rennen 3:

    Platz 15: 107 Michael Mayr Suzuki Swift 1,4 T 1.4T 15 30.982 Suzuki Team Austria. 22:39.764 1:42.422 6 146.44
    Platz 16: 112 Maximilian Mayr Suzuki Swift 1,4 T 1.4T 16 31.936 Suzuki Team Austria. 22:40.718 1:42.928 8 146.34

     

    Update vom 05.07.2021

     

    Tag 1 vom Rennwochenende.

    Heute fand im polnischen Poznan das erste von insgesamt drei Rennen des SUZUKI Cup EUROPE statt. Die Wetterbedingungen waren gut, es herrschte etwas kühleres Sommerwetter.

    Das heimische Aufgebot bestand diesmal aus sechs Piloten, die alle dem Team von SUZUKI Austria angehörten und mit dem SUZUKI Swift 1,4 T unterwegs waren.

    Eine echte Talentprobe legte der junge Tiroler Maximilian Mayr ab, dem es im Rennen gelang nicht nur seinen Vater Michael Mayr im Schach zu halten, sondern der auch an zwei Piloten aus Ungarn und Polen vorbeifuhr und schon fünftbester Österreicher war. Leider wurden seine Bemühungen zunichte gemacht, einer seiner Verfolger berührte den Wagen des Tirolers, der damit wieder etwas zurückfiel. Cup Organisator Max Zellhofer meinte:“ Wenn der Busche so weiter fährt ist bald ein Podiumsplatz für ihn drinnen. Michael Mayer bot die gewohnt solide Leistung und beendete das Rennen unter 20 Teilnehmern an 14. Stelle.

     

    Tag 2 vom Rennwochenende

    Auch am zweiten Tag der Rennen Zwei und Drei im SUZUKI Cup EUROPE herrschten gute Bedingungen auf der am weitesten entfernten 4 Kilometer langen Strecke im polnischen Poznan. Wieder waren, so wie am ersten Renntag am Samstag, heute 21 Piloten aus Polen, Ungarn und Österreich auf ihren SUZUKI Swift 1,4 T bzw. 1,6 am Start, darunter sechs heimische Akteure.

    Fabian Ohrfandl, der als 15.ter ins Rennen ging, konnte sich bis auf Platz 11 nach vorne kämpfen, mehr war nicht drinnen. Auch Maximilian Mayr musste die Stärke von Ohrfandl zur Kenntnis nehmen, der Niederösterreicher überholte ihn in der 3. Runde, danach gab es für den Tiroler Rookie keine Chance mehr seine Position zu verbessern. Er wurde hinter Ohrfandl Zwölfter, aber im Familienduell mit seinem Vater Michael Mayr behielt er die Oberhand, dieser belegte den 14. Endrang

     

     

     

     

     

     


    « Zurück zur Übersicht

    Kontakt

    Alle mit (*) markierten Felder sind Pflichtfelder und müssen ausgefüllt werden.